Ja, auch ich habe langsam genug vom Liebster Award.

Ich denke, dass vor allem die Menschen, die viele Blogs lesen, bereits vom Liebster Award gehört haben. Solltest du nicht wissen, was das ist, dann kommt hier meine kurze Erklärung: es ist ein Award für frischere Blogger, um ihnen zu zeigen, dass man ihren Blog mag, um sie besser kennenzulernen und natürlich um bekannter zu werden. Man stellt anderen Bloggern Fragen, beantwortet diejenigen, die einem gestellt wurden und nominiert weitere lesenswerte Blogs.

Prinzipiell ist es also eigentlich gar nicht eine so schlechte Idee. Auch wenn ich finde, dass viele Fragen zu oberflächlich sind. Da wirkt es nicht, als hätte der Fragensteller tatsächlich Interesse daran, die Person hinter dem Blog näher kennenzulernen.

Wie du vielleicht weißt, habe ich bereits einmal am Liebster Award teilgenommen. Hier kannst du dir meine Antworten einmal durchlesen. Natürlich ging es dabei vor allem um’s Reisen. Nun darf ich mich erneut über weitere Nominierungen freuen. Das tue ich auch. Denn es zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, zu sehen, dass es Menschen da draußen gibt, die sich tatsächlich für das hier interessieren. Vielen Dank an dieser Stelle an dich, als Leser meines Reiseblogs. Und an die liebe Assia vom A Blog (Englisch) sowie an Janina von jumpingborderstoafrica, die mir dieses Mal die Fragen gestellt haben.

Da ich so langsam, aber sicher genug von dem Award habe, die Nominierung jedoch nicht abdanken möchte, kommt von mir nun folgender Deal: ich habe mir von beiden Mädels ein paar Fragen ausgesucht (die ersten 6 stammen von Assia, 5 weitere von Janina), die ich beantworten werde. Allerdings nominiere ich niemanden weiter, obwohl es noch viele lesenswerte Blogs da draußen gibt. Noch einmal danke für die ehrenwerte Auszeichnung. Hier kommen nun meine Antworten:

dublin irland see meer unsettled destination leuchtturm reiseblog

1. Mit welchen Autor/ Regisseur/ Stylisten würdest du gerne einmal quatschen? 

Als ich die Frage gelesen habe, fiel mir sofort Nicholas Sparks ein. Seine Bücher haben mich definitiv durch meine Jugend begleitet. Zu Deutsch „Wie ein einziger Tag“ ist mir einfach so sehr im Gedächtnis geblieben und das erste Buch, das mich wirklich berührt hat.

2. Was naschst du am Liebsten, wenn du Fernsehen schaust?

Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein kompletter Chips- und Nachos-Fan bin. Die gehören bei mir auf jeden Fall dazu. Oder eine Mischung aus süßem und salzigem Popcorn. Oh ja, das schmeckt göttlich!

3. Dein Lieblingsfilm? 

Ich habe gar keinen Lieblingsfilm, da heutzutage in so kurzer Zeit so viele schöne und sehenswerte Filme ausgestrahlt werden. Wie soll man sich da festlegen? Meine liebsten Reisefilme findest du aber hier.

4. Dein Traumjob?

Ehrlich gesagt, weiß ich das nicht. „Irgendwas mit Medien“ klingt gut. Ich möchte etwas machen, was nicht zu monoton ist, mir Spaß macht und nicht nur am Schreibtisch stattfindet. Nach dem genauen Traumjob bin ich aber selbst noch auf der Suche.

5. Welchen Gegenstand würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Nur ein Gegenstand, das ist schwer. Es sollte wohl praktisch und nützlich sein. Da Menschen keine Gegenstände sind, fällt ein Reisepartner wohl weg. Aber Alleinreisen ist eigentlich auch Mal ganz schön. Nach längerem Überlegen: ein Schweizer Messer. Das kann man auf jeden Fall gebrauchen.

madrid parque de retiro spanien see bootstour unsettled destination reiseblog

6. Welches Fernreiseziel steht definitiv auf deiner Wunschliste?

Am liebsten würde ich ja die ganze Welt sehen. Meine nächste weitere Reise soll auf den amerikanischen Kontinent gehen. Da möchte ich eine Reise von Nord- nach Südamerika machen. Denn vor allem letzteres weckt großes Interesse in mir.

7. Würdest Du lieber „fremde“ Welten und andere Kulturen kennen lernen reist du eher in gewohntenGebieten, typische Touristengegenden?

Auf Reisen interessiere ich mich vor allem für die Kultur des Landes, die Gewohnheiten der Menschen dort und die traditionelle Gerichte, die gegessen werden. Typische Touristengegenden reizen mich leider allein durch überteuerte Preise, Touristenfallen und Taschendiebe eher weniger. Aber auch die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sollte man einmal gesehen haben.

8. Was war Dein schönstes Reiseerlebnis in den letzten 5 Jahren?

Das schönste Erlebnis war ein Gespräch, das ich geführt habe. Ich hatte dir ja schon einmal davon berichtet, dass ich in Salamanca gecouchsurft bin.

In dieser Studentenstadt habe ich unglaublich inspirierende Menschen kennenlernt, die nicht nur tolle Hosts waren. Da so viele verschiedene Kulturen und Nationalitäten in dieser WG aufeinandertrafen, entwickelte sich sehr schnell ein tolles Gespräch. Ich kann dir nicht wirklich sagen wieso, aber dieses Erlebnis ist mir ziemlich positiv in Erinnerung geblieben.

9. Wovon möchtest Du am Ende deines Lebens anderen Menschen erzählen können?

Ich möchte auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken, von möglichst vielen Begegnungen auf der gesamten Welt erzählen können und grundsätzlich mit einem Lächeln im Gesicht über das Vergangene sprechen können. Denn das Wichtigste ist, dass man sein leben so lebt, wie man es sich wünscht. Und dass man gesund bleibt.

east side gallery bird peace wall berlin unsettled destination reiseblog

10. Was sind Deine 3 besten Tipps gegen die Sehnsucht nach neuen Reisen oder ehemals besuchten Orten?

Hier habe ich bereits darüber gesprochen, was ich gegen Fernweh tue.

1) Alte Reisebilder anschauen und in Erinnerungen schwälgen.

2)Travelbloggern auf Instagram, Facebook, Twitterund Co folgen. Das lässt dich von fernen Ländern träumen.

3)Die nächste Reise buchen, um sich darauf zu freuen.

11. Wie lange glaubst Du kannst Du es aushalten woanders zu leben? Was brauchst Du dafür und was würde die in dieser Zeit am meisten fehlen?

Ich habe bereits längere Zeit im Ausland gelebt. Und trotzdem ist es immer wieder schön, nach Hause zu kommen. Am Meisten fehlen mir dann die Menschen, die ich nicht sehen kann, deutsches Brot und deutsche Salami. Ich weiß nicht wieso, aber andere Länder schaffen es nicht, diese beiden Lebensmittel so herzustellen, wie ich sie mag. Was mir definitiv nicht fehlt, ist das Wetter Daheim. Solange es sich um ein sonnigeres Land handelt.

 

Wie geht’s euch mittlerweile mit dem Award?

 

 

3 Kommentare

  1. Endlich mal jemand der das Essen auch vermisst! 😀 also vor allem deutsches Brot 😉 und mir geht’s wie dir, hab mittlerweile bei drei mitgemacht und eigentlich damit abgeschlossen, da wurde ich schon wieder nominiert. Hab bisher auch nie jemanden anderen nominiert weil das dann irgendwie immer so weiter geht und kein Ende nimmt 😀 aber mal sehen, eigentlich macht.mir fragen beantworten voll Spaß genau so wie antworten lesen. Find dich jetzt noch sympathischer 🙂

    Liebe Grüße <3

  2. Ich verstehe sehr gut was du meinst – ich mache bei solchen Sachen meist gar nicht mit …

    Liebe Grüße
    Justine

  3. Linda sagt: Antworten

    Obwohl das ja schon ein nett gemeintes Kompliment ist, wenn man nominiert wird bin ich persönlich keine Freundin von diesen Blogawards! Erinnert mich einfach viel zu sehr an Kettenbriefe 😉

    Liebst, Linda

Schreibe einen Kommentar