Warum Inliner fahren in Litauen gefährlich sein kann.

Litauen. Ein Land mit einer bewegenden Geschichte, das nicht nur positiv von der Einführung des Euros berichten kann. Eines, von dem viele sicherlich nicht einmal wissen, wo es genau liegt. Genau dieses Land durfte ich nun eine Woche lang bereisen und erleben. Heute möchte ich dir meine Impressionen schildern und zeigen, was dieses einwohnerarme Stück Erde so zu bieten hat.

Eckdaten zu Litauen

Litauen gehört zu den baltischen Ländern im Nordosten Europas.Es grenzt an Polen, Lettland, Weißrussland, Kalliningrad und die Ostsee. Erst 1990 wurde Litauen komplett souverän und unabhängig. 2004 wurde es Teil der Europäischen Union und der NATO.

 

litauen
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/bc/Lithuania_in_European_Union.svg/330px-Lithuania_in_European_Union.svg.png)

 

Seit der Unabhängigkeit von 1990 verringert sich die Einwohnerzahl des, ohnehin schon kleinen, Landes ständig.1992 lebten noch 3,7 Millionen Menschen in Litauen. Heute zählt das Land nur noch 2,9 Millionen Einwohner (Stand: 2013).

Die größte Stadt des Landes ist gleichzeitig die Hauptstadt: Vilnius. Mit 535.000 Einwohnern (Stand 2013) handelt es sich allerdings um eine relativ kleine Stadt im Vergleich zu deutschen Großstädten. Das zweitgrößte Ballungsgebiet stellt Kaunas mit 380.000 Bewohnern (Stand 2013) dar.

 

Vilnius

vilnius straßenschild Als ich in Vilnius gelandet bin, war ich direkt begeistert. Einen so schönen Flughafen habe ich selten gesehen.

Das Verkehrsnetz besteht aus Bussen, die leider recht häufig im Kreis und Unwege fahren. Sollte es sich also um einen Kurztrip handeln, empfehle ich dir, ein zentrales Hotel zu buchen.

Die Stadt mit 535.000 Einwohnern zählt wohl zu den kleinsten Hauptstädten der Welt. Trotzdem kann sich die Altstadt mehr als sehen lassen.

Ich denke, dass man Vilnius als solches in 2-3 Tagen besichtigen kann. Da ich ein wenig länger dort verweilt bin, mussten andere Freizeitaktivitäten her. Eines Tages entschieden wir uns dazu, in einem nahegelegenen Waldstück, Inlineskaten zu gehen.Dort kann man diese für ein paar Euro stundenweise ausleihen.

Klingt eigentlich gut. Eigentlich. Denn was wir Stadtkinder nicht bedacht haben, ist, dass Waldboden uneben ist. Somit ging es bergauf und -ab. Außerdem änderte sich der Boden im Minutentakt. Es hat keine halbe Stunde gedauert, da lagen wir schon mit Schürfwunden und gerissenen Hosen am Boden. Im nachhinein eine Erinnerung, über die wir in ein paar Jahren herrlich lachen werden. Und es eigentlich auch jetzt schon tun, weil der Sturz – obwohl schmerzhaft – ziemlich witzig aussah.

Kaunas

Da es in Vilnius nach ein paar Tagen nichts mehr zu sehen gab, entschieden wir uns, die zweitgrößte Stadt Kaunas zu besichtigen.

Hier bot sich uns ein ganz anderes Bild als in Vilnius. Diese Stadt sieht leider viel zerstörter aus. Zu unserem Pech kam es zu der Zeit rund um das Zentrum und die Altstadt auch noch zu unzähligen Baustellen. Dadurch wurde das Stadtbild etwas getrübt.

130Eine sehr entspannte Möglichkeit zum Relaxen bieten hier Bänke direkt am Fluss, der durch Kaunas fließt. Gleichzeitig schaut man auf ein “I love Kaunas“-Bild auf litauisch. Dieses findet man auch entsprechend mit Vilnius in der Hauptstadt.

Eine Woche Litauen in Bildern fest gehalten

 

118 132 029 023 001

 

 

Warst du schon einmal in Litauen? Würdest du gerne einmal hinreisen?

Schreibe einen Kommentar